Darstellendes Spiel

Alles nur Theater?

Darstellendes Spiel (DSP) wird in der Oberstufe unterrichtet, wo es alternativ zu Kunst oder Musik gewählt werden kann. Auch im Darstellenden Spiel schreibt man Klassenarbeiten. Eine der beiden Klassenarbeiten pro Schuljahr wird aber durch eine spielpraktische Prüfung ersetzt. Diese legt man meist im Rahmen einer Aufführung des ganzen Kurses ab, gegen Ende des Schuljahres. Das Fach wird in aller Regel doppelstündig gegeben, und zwar in der Mensa, d.h. vor oder nach dem Essensbetrieb.
Was ist das Besondere am Darstellenden Spiel? Man lernt, sich auf der Bühne vor größerem oder großem Publikum zu zeigen, nämlich der Schülerschaft und den Eltern. Bei einer Aufführung spielt man eine Rolle und spielt immer mit anderen zusammen. Selbst wenn man alleine auf der Bühne sein sollte, spielt man mit dem Publikum, ohne das es kein Theater geben kann.
Wie lernt man es, sich vor so vielen Menschen zu zeigen? Im ersten Kursjahr lernt man, seinen Körper und seine Stimme als Ausdrucksmittel zu begreifen und gezielt einzusetzen, um das Publikum zu beeindrucken. Man lernt zum Beispiel, seinen Körper zu beherrschen und dessen private Eigenheiten abzulegen, z. B. den eigenen Gang oder bestimmte Gewohnheiten. Dazu übt man etwa den neutralen Stand und Gang, steht oder geht, als wäre man niemand: gerade, ausdruckslos, still. Die Neutralität erlaubt es, dann in eine Rolle zu schlüpfen und ihr Eigenheiten zu verleihen, die nicht die privaten sind. Wir spielen eine Rolle und stehen kaum selbst auf der Bühne.
Die Klausur dient im ersten Kursjahr dazu, eigene Minidramen zu schreiben. Aus diesen werden dann im Kurs die besten ausgewählt. Dann entscheidet man sich dafür, gemeinsam mit anderen eines dieser Minidramen zu proben und zu entwickeln. Regelmäßig führen wir uns das Erreichte gegenseitig vor, um dann mit Kritik Anregungen für die Weiterarbeit zu geben. Schließlich werden die immer wieder geprobten, präsentierten und verbesserten Minidramen aufgeführt. Das ist dann die spielpraktische Prüfung.
Das zweite und dritte Kursjahr bietet die Möglichkeit, wieder Selbstgeschriebenes auf die Bühne zu bringen – oder ein gegebenes Stück zu nehmen, die wichtigsten und reizvollsten Szenen auszuwählen, diese in der Klausur zu bearbeiten und sie dann nach der langen Probenarbeit eines Schuljahres zur Aufführung zu bringen.

Impressionen

Aufführungen Juni 2017

E- und Q1-Jahrgang

Schicksalsschläge

Der E-Kurs führte am Di, dem 6. Juni, um 20 Uhr seine selbst entwickelten Minidramen auf. Überfälle, Unfälle und Begegnungen der dritten Art bilden den Kern dieser unterhaltsamen Dramen.

Monster

Der Q1-Kurs führte die englische Komödie "Monster" im Flur von David Greig auf. Sie hat 2014 den deutschen Jugendtheaterpreis gewonnen, ausdrücklich auch für die Übersetzung von Barbara Christ. Die Sprache dieses Stücks gilt als außerordentlich gelungen, gemessen an anderen Jugendtheaterstücken. David Greig hat insbesondere interessiert, wie wir alle mit unseren Schwächen umgehen, auch wenn es nicht eine ausgewachsene MS sein muss. Das Thema, über Schwächen - und das Chaos des Alltags - lachen zu können, hat die Schüler der Q1 im letzten Sommer bewogen, aus fünf, sechs Stücken just dieses auszuwählen.

Der Titel "Monster" bezeichnet das Motorrad, eine Ducati, mit dem sich einst die Mutter der Hauptfigur Duck totgefahren hat. Nun ist dieses Mädchen 16, ihr Vater hat MS und sie muss sich um ihn kümmern, ihm hinterherputzen und nebenbei noch jobben. Aktuell fürchtet sie aber vor allem das Jugendamt, und sie setzt alles daran, der Frau vom Amt Normalität vorzugaukeln - zusammen mit ihrem mittlerweile ziemlich eingeschränkten "Dad". Die "Schrank-auf-Schrank-zu-Komödie" nimmt ihren Lauf, zumal als Ducks Theaterkurs-Bekanntschaft Lawrence und, nun ja, noch jemand auftauchen.

Kostenloser Studienwahltest

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, hier können Sie / könnt ihr einen kostenlosen Studienwahltest machen. Dieser ersetzt gewiss keine ausgiebige Recherche, kann aber vielleicht dem einen oder anderen eine gewisse Orientierung eröffnen.
Thor-Heyerdahl-Gymnasium
im Bildungszentrum Mettenhof

Vaasastraße 43, 24109 Kiel

Tel.: 0431 - 5377003
Fax: 0431 - 5377063

Mail: mail@thg-kiel.de
Web: www.thg-kiel.net


Öffnungszeiten Sekretariat:
Mo - Do: 7:30 bis 15:30
Fr: 7:30 bis 13:15
©THG · IMPRESSUM · DATENSCHUTZ