Projekte des THG

Ideen in viele Richtungen


Comenius-Projekt

Migration

Migration in Europa unter gesellschaftlichen und biologischen Aspekten sowie Visionen für unsere Zukunft
Migrations in Europe: Society, Nature, and Visions for our Future

Unser Comenius-Projekt von 2011-2013 führten wir mit vier Partnerschulen in Dänemark, Frankreich, Polen und der Türkei durch. Die Ergebnisse der oben genannten Themenschwerpunkte können Sie hier erfahren, erblicken und erhören! Staunen Sie über die Bandbreite des Begriffes Migration…
comenius1113.pdf
(ca. 2.9 MByte)

Bericht eines Austauschschülers

L’eau à Kiel - La centrale d’eau
De nos jours il est évident d’avoir de l’eau potable d’une excellente qualité, et on ne peut pas s’imaginer de devoir pomper de l’eau d’un lac sans des installations de traitement. Il y a 100 ans que c’était ainsi à Kiel. Il n’y avait que peu de puits et l’eau nécessaire était prise dans 2 lacs. En 1862, on a dû agrandir le « Schreventeich » comme réservoir pour l’approvisionnement de l’eau de toute la ville de Kiel. Ainsi celui-ci fournissait l’eau potable qui était nécessaire.
Les premiers pluits sur la place de l’hotel-de-ville n’ont pas apporté de grands changements. Aussi la première centrale d’eau dans la « Hamburger-Chaussee », qui fut mise en marche en 1880, ne fournissait pas assez d’eau pour approvisionner tous les habitants dont le nombre augmentait continuellement. Une amélioration remarquable dans l’approvisionnement fut atteinte avec la construction de la centrale d’eau à « Schulensee » en 1889.
En 1879 on a mis les fondations pour la centrale d’eau. C’était une nouvelle étape dans l’approvisionnement de l‘eau potable à Kiel. Pour la fourniture d’eau, on disposait de deux pompes de piston et de deux machines à vapeur. En 1880, on pouvait ouvrir la conduite qui était liée aux tuyaux de la ville. Le « Schreventeich » était ainsi isolé du reseau.
Le reseau qui reliait les tuyaux avait en tout une longueur de 17 kilomètre et élargissait le reseau qui avait ainsi une longueur de 31,4 kilomètres. Dans les années suivantes, il y avait de plus en plus de manque d’eau et on constatait qu’on ne pouvait pas fournir assez d’eaux souterraines pour l’approvisionnement de la ville. On choisissait pour la prise des eaux non-souterraines le « Schulensee »,un lac par lequel passe une rivière, l’« Eider ».
En octobre 1887 on avait décidé de construire une centrale d’eau à « Schulensee ». On devait accomplir beaucoup de conditions avant la construction de celle-ci, pour avoir la possibilité de l’agrandir dans l’avenir. Il était évident que la quantité d’eau augmenterais. L’eau n’était pas prise directemment du lac, mais des puits qui étaient placé au bord du lac. On pouvait constater un effet positif causé par les couches de terre, qui servaient comme filtre naturel et c’est pourquoi l’eau était plus propre. Pendant des forages on remarquait qu’il y avait une couche de gravier qui passait sous le lac, sur laquelle on trouvait en plus une couche de marne. En dessous, il y avait des eaux souterraines. On changeait les plans et on commençait avec la construction de trois puits au bord du lac pour atteindre les eaux souterraines.
Le 4 janviér 1889 on a ouvert la centrale d’eau à « Schulensee ». Peu après, il y avait déjà des problèmes avec l’eau parce qu’elle avait une couleur jaunâtre. C’était à cause des eaux souterraines qui contenaient une grande quantité de fer. On cherchait des possibilités pour trouver d’autres sources d’eau. On faisait de nouveaux forages et on construisait de nouveaux puits. Par conséquence, on devait élargir la centrale d’eau. Comme tout cela n’était pas gratuit on installait des compteurs d’eau et on devait payer pour la quantité d’eau qu’on avait utilisée.
Un trésor qui se trouve dans les profondeur de la terre
L’eau à Kiel est un trésor précieux parce que nos eaux souterraines ont une très bonne qualité qui est comparable aux eaux minérales qu’on peut acheter dans les magasins. Contrairement à l’autrefois, il y a, de nos jours, des contrôles strictes de l’eau potable.
En 1891 l’hygiène d’eau était considérée comme pas inquiétant dans un puit qui avait 20 mètres de profondeur et dont la quantité de germes variait entre 300 et 7000. De nos jours, l’eau à Kiel n’a pas de germes, parce qu’elle provient d’une profondeur de 150 jusqu’à 200 mètres. Il n’y a que du fer, de la manganèse et un peu d’acide sulfhydrique qui doivent être réduits où éliminés pendant le traitement d’eau dans la centrale.
Pour le goût, c’est non seulement l’hygiène d’eau qui est décisif, mais aussi le contenu équilibré de minéraux. On retrouve tous les minéraux importants dans l’eau de Kiel, le contenu de calcium est de 100mg par litre. Les eaux souterraines et par conséquence aussi l’eau potable ne sont pas contaminées. C’est grâce aux couches d’argile et de marne que des nitrates, des métaux, des hydrocarbures chlorées ou des pesticides ne pouvaient pas suinter dans des eaux souterraines.
A partir de l’année 1936, on commençait à foncer tous les puits suivants dans le sable.
Jusqu’á présent, il n’y a pas d’interruption dans l’approvisionnement d’eau. Le boom économique dans les années cinquante a causé beaucoup de constructions. De nouveaux quartiers, comme Mettenhof, devaient être approvisionnés. La quantité d’eau consommée augmentait de 11 millions m3 en 1950 à 15 millions m3 en 1960. L’élargissement de la centrale continuait et la quantité d’eau traitée doublait. Par ce fait, le servie d’eau était assuré pour de longues années.

Dreijahresbericht

Seit sechs Jahren pflegt unser Gymnasium, gefördert von der Europäischen Gemeinschaft, durch das Comenius-Programm Kontakte zu ausländischen Schulen. Diese Projekte laufen jeweils über drei Jahre. Weitere Informationen dazu in folgendem Dreijahresbericht...
Dreijahresbericht.pdf
(ca. 49.1 kByte)

Bericht über den Besuch der polnischen Partnergruppe

Den Bericht der Klasse 10 a über den Besuch der polnischen Partnergruppe aus Walbrzych können Sie hier herunterladen...
ComeniusPL-KI.pdf
(ca. 546 kByte)

Comenius-Projekt „Wasser“ - Wasseraufbereitung in Kiel 2. Projektjahr 2003 / 2004

Das Wasserwerk in Kiel-Schulensee

Heutzutage ist es selbstverständlich, Trinkwasser in einwandfreier Qualität vorliegen zu haben, so dass es kaum vorstellbar ist, Wasser aus offenen Teichen und ohne besondere Reinigungs- oder Aufbereitungsanlagen beziehen zu müssen. Vor mehr als 100 Jahren war dies in Kiel aber noch der Fall. Es gab nur wenige Flachbrunnen und das restliche Wasser wurde aus zwei Gewässern bezogen. 1862 wurde der Schreventeich als Wasserreservoir für die Versorgung der ganzen Stadt Kiel ausgebaut. Er lieferte das lebensnotwendige Trinkwasser.Erste Brunnen auf dem Platz des heutigen Rathauses brachten nur geringfügig Veränderung. Auch das erste Wasserwerk in der Lübecker Chaussee, das 1880 in Betrieb genommen wurde, konnte nicht das erforderliche Trinkwasser für die ständig wachsende Bevölkerung der Stadt befördern. Eine deutliche Verbesserung der Trinkwasserversorgung trat mit dem Bau des Wasserwerkes Schulensee im Jahre 1889 auf1879 wurde mit dem Bau des Wasserwerkes begonnen und hiermit begann ein neuer Abschnitt in der Kieler Trinkwasserversorgung. Für die Wasserförderung standen zwei Kolbenpumpen zur Verfügung, die mit zwei Dampfmaschinen angetrieben wurden. 1880 konnte die Leitung. die das Werk mit dem Rohrnetz der Stadt verband, geöffnet werden. Der Schreventeich wurde vom Versorgungsnetz abgetrennt.Die Länge des neuen Rohrnetzes betrug 17 Kilometer und erweiterte somit das Gesamtnetz auf 31,4 Kilometer. Im Laufe der Jahre kam es dann aber zu einer Wasserknappheit und man kam zu der Erkenntnis, dass in Kiels Umgebung nicht genügend Grundwasser für die Trinkversorgung gewonnen werden konnte. Die Wahl zur Entnahme von Oberflächenwasser fiel auf den Schulensee, durch den der Fluss Eider fließt.Im Oktober 1887 wurde beschlossen in Schulensee zusätzlich ein Wasserwerk zu errichten. Beim Bau mussten viele Bedingungen erfüllt werden, denn es sollte die Möglichkeit gegeben sein, die Leitungen noch weiter auszubauen, um in Zukunft mehr Wasser fördern zu können. Das Wasser wurde nicht direkt aus dem See entnommen, sondern aus Brunnen, die am Ufer des Sees angelegt wurden. Die Bodenpassage hatte somit einen positiven Effekt, denn sie diente als natürlicher Schmutzfilter, so dass das Wasser sauberer war. Bei Bohrungen stellte man fest, dass sich unter dem See eine Kiesschicht befindet, die durch eine Schicht aus Mergel überlagert ist. Darunter befindet sich Grundwasser. Die Pläne wurden verändert und man begann mit dem Bau von drei Brunnen am Ufer des Sees.Am 4. Januar 1889 wurde das Wasserwerk Schulensee in Betrieb genommen. Schon bald gab es Probleme, denn es floss gelblich-braunes Wasser. Es war das eisenhaltige Grundwasser. Man suchte nach Möglichkeiten andere günstige Wasservorkommen zu finden. Es wurden neue Grundwasserbohrungen durchgeführt und neue Sammelbrunnen gebaut. Daraufhin wurde das Wasserwerk immer weiter ausgebaut. Da diese Maßnahmen viel Geld gekostet haben, wurden nun Wasserzähler eingebaut und die verbrauchte Wassermenge musste dann bezahlt werden.Ein Schatz in der Tiefe des BodensDas Kiel in Wasser ist ein besonderer Schatz, denn wir haben Grundwasser von hervorragender Güte, das anderen Flaschenwasser gleichzusetzen ist. Im Gegensatz zu früher setzt die Trinkwasserverordnung heutzutage strenge Grenzwerte. 1891 wurde die hygienische Beschaffenheit in einem 20 Meter tiefen Brunnen folgender Maßen beurteilt. Der Keimgehalt im Brunnen schwankte zwischen 300 und 7000 Keimen, doch dieser Wert war damals nicht beunruhigend. Heutzutage ist das Kieler Wasser frei von jeglichen Keimen, denn das Wasser wird aus 150 bis 200 Metern Tiefe gefördert. Nur Eisen und Mangan sowie eine Spur von Schwefelwasser müssen in der Aufbereitungsanlage des Wasserwerkes weitgehend reduziert beziehungsweise entfernt werden.Für den menschlichen Genuss des Trinkwassers ist nicht nur die hygienische Beschaffenheit des Wassers entscheidend, sondern darüber hinaus auch der ausgewogenen Inhalt von Mineralien. Alle wichtigen Mineralien sind im Kieler Wasser spurenweise vertreten, der Calciumgehalt beträgt fast 100 mg pro Liter. Das Grundwasser und somit auch das Trinkwasser weisen keine Umweltbelastungen auf Die Deckschichten aus Ton und Mergel haben verhindert, dass etwa Nitrat, Schwermetalle, chlorierte Kohlenwasserstoffe oder Pflanzenschutzmittel in das Kieler Grundwasser dringen.Ab 1936 wurden dann alle folgenden Brunnen in die Braunkohlesande gebohrt, wodurch eine gute Filtrierung gegeben war und das Wasser wirkliche Trinkwasserqualität hatte.Es gibt keinen Stillstand in der Trinkwasserversorgung. Der Wirtschafts-aufschwung in den 50er Jahren brachte eine große Bauaktivität. Neue Stadtteile, so auch der Stadtteil unserer Schule Mettenhof, mussten erschlossen und versorgt werden.Betrug die Wasserabgabe 1950 noch 11 Millionen Kubikmeter, so stieg sie 1960 auf 15 Millionen Kubikmeter an. Der Ausbau ging voran und im Wasserwerk war die Verdopplung der Aufbereitungskapazität erforderlich. Somit war im Jahre 1972 die Wasserversorgung in Kiel auf lange Zeit gesichert.

THG-Design und Website: Ihre Meinung ist uns wichtig!

Das THG präsentiert sich im neuen Gewand und bietet eine für alle Endgeräte optimierte Website. Wie gefällt Ihnen das neue Design? Welche Meinung und ggf. Optimierungsvorschläge haben SIe zur Website? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung über unser Feedback-Formular .
Thor-Heyerdahl-Gymnasium
im Bildungszentrum Mettenhof

Vaasastraße 43, 24109 Kiel

Tel.: 0431 - 5377003
Fax: 0431 - 5377063

Mail: mail@thg-kiel.de
Web: www.thg-kiel.net


Öffnungszeiten Sekretariat:
Mo - Do: 7:30 bis 15:30
Fr: 7:30 bis 13:15
©THG · IMPRESSUM · DATENSCHUTZ