Erfolgreiche Teilnahme am Prämienmodell „Kieler Schulen sparen Energie“

„Nachhaltigkeit Ganz Einfach!“ – Das können die Schüler*innen am Thor Heryerdal-Gymnasium auf vielfache Weise erleben. Unter diesem Slogan werden Projekte zum Fairtrade, zur Reduzierung und Recycling von Plastikprodukten und zur Reduzierung der Kohlenstoffdioxid-Emission realisiert.
Die Projekte des vorherigen Schuljahres wurden in dem Prämienmodell „Kieler Schulen sparen Energie“ von der Stadt Kiel ausgezeichnet und prämiert. Die Urkunde nahmen die Schülerinnen Thea Rehren und Moya Assemien, die vorrangig die Projekte im Rahmen der Umwelt-AG vorangebracht haben, im Namen der Schule entgegen.
(Nachzulesen hier )



Das eingereichte Poster stellt die am THG durchgeführten und prämierten Projekte vor (siehe Poster).


In diesem Schuljahr wird bereits das nächste Projekt umgesetzt:
Die Anzahl an Plastikprodukten im Schulalltag soll gesenkt werden!
Ein erster Schritt kann mit der THG-Trinkflasche aus Edelstahl gemacht werden.

Insgesamt kann man sagen, dass die Schüler*innen am Thor-Heyerdahl-Gymnasium sich jahrgangsübergreifend und durch viele verschiedene Projekte für ein starkes und weitumfassendes Umweltbewusstsein einsetzen - insbesondere in den Themen Fairtrade, Reduktion und Recycling von Plastikprodukten sowie Reduktion der Kohlenstoffdioxid-Emission.


Der Weg meines T-Shirts

Nachhaltige Entwicklung am THG

Wie gehen wir mit unseren Ressourcen um und wo kommen eigentlich unsere Ressourcen her?

Wo kommt unsere Kleidung her? Wer produziert sie? Laufen diese Prozesse alle fair ab?
Dies sind die Fragen, die sich die Schüler*innen der 8c Klasse am THG gestellt haben. In einem Workshop zu den Wegen unserer Kleidung mussten sie feststellen, dass diese oftmals mehrere Tausend Kilometer zurücklegt und nicht nur an einem Ort produziert wird, was unseren ökologischen Fußabdruck weiterhin verschlechtert. Ebenfalls wurde deutlich, dass viele Arbeiter, die Teil haben an der Produktion eines T-Shirts, nicht angemessen bezahlt werden und unter oft unmenschlichen Bedingungen die Kleidung herstellen, die wir im Alltag ohne schlechtes Gewissen kaufen.

Die 8c zog als Fazit:
WIR sind für unseren Konsum verantwortlich. Das heißt auch, WIR müssen uns informieren, WIE unsere Kleidung hergestellt wird und WELCHE Strecken sie zurücklegt bevor sie bei uns ankommt.

Die Rohstoffexpedition

Wo werden eigentlich Gold und Erdöl, die Ressourcen, die wir unter anderem für die Herstellung unserer Handys und Tablets brauchen, abgebaut? Und was geschieht mit diesen Ressourcen, wenn wir unsere Handys nicht mehr brauchen?

Diesen Fragen gingen die 6b und die 8c auf den Grund. Sie begaben sich auf eine Expedition der Rohstoffe mit dem Umweltpädagogen Michael Geisler, der eindrucksvoll deutlich machte, was mit nicht recyceltem Material geschieht, was das ganze Plastik anrichtet, wie ganze Gebiete durch den Abbau von Gold zerstört werden und welche Rolle Recycling spielen kann.
In Zusammenarbeit mit dem ABK (Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel) machte Herr Geisler deutlich, welchen Unterschied es macht, wenn wir unseren Müll recyceln und sogar noch einen Schritt weitergehen und alte Geräte dem Werkstoffhof zur Verfügung stellen. So kann Material wiederverwendet werden und die Umwelt wird geschont.

Der Aufruf einer Schülerin aus der 6b war deutlich:
Wir sollten unsere alten Geräte (Tablets, Handys, aber auch Kabel und Netzteile) sammeln und sie dann zu einer Sammelstelle bringen. Das kann ja nicht so schwer sein!

Projekt 30 Jahre Mauerfall

Mit 500 Euro dotiert

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls am 9. November haben die Fachschaften Geschichte und Wirtschaft/Politik einen Projekttag organisiert, welcher dann inhaltlich fächerübergreifend im Kunstunterricht fortgeführt wurde. Die dort entstandenen Bilder sendeten wir ein, um mit ihnen an einem Wettbewerb des Bildungsministeriums des Landes Schleswig-Holstein teilzunehmen.
Der Preis wurde insgesamt mit 500 Euro dotiert und kommt anteilig der Klassenkasse derjenigen Schüler*innen zugute, deren Bilder im Rahmen der Preisverleihung ausgestellt wurden.
Einige der Bilder kann man hier sehen:

Brennendes Eis

Brennendes Eis? Klingt nicht nur spannend, sondern ist auch ein vielversprechender Stoff: Methanhydrat. Über den neuen Ansatz zur Förderung von Methanhydrat erfuhren die E-Kurse in einem Vortrag von Herrn Dr. Bialas vom Geomar, der über die Forschungsbörse für das Thor-Heyerdahl-Gymnasium gewonnen werden konnte.
Bei Methanhydrat handelt es sich um Methan, das in gefrorenes Wasser eingelagert ist. Dieses lässt sich in großen Mengen im Meeresboden finden, z.B. im Schwarzen Meer. Herr Dr. Bialas zeigte auf, wie man sich Kohlenstoffdioxid bei der Förderung von Methan zu Nutze machen kann. Hierbei leitet man Kohlenstoffdioxid in den Meeresboden ein, wodurch das Methan aus dem gefrorenen Wasser freigesetzt wird und das Kohlenstoffdioxid gespeichert wird. Dieser Ansatz verspricht eine gewisse Unabhängigkeit von der Ressource des Erdöls, aus welchem bisher Methan (Erdgas) gewonnen wird. Die an den Vortrag anschließende Diskussion ergab außerdem, dass Methan, das aus dem Meeresboden gefördert wird, eine bedenkenswerte Alternative zu den Kraftstoffen Benzin und Diesel darstellt, die aus Erdöl gewonnen werden – jedenfalls so lange bis die erneuerbaren Ressourcen unseren Energiebedarf decken können. Wir danken Herrn Dr. Bialas für den Einblick in die Forschungsarbeit am GEOMAR.

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand sein und keine öffentliche Veranstaltung verpassen?

- mit unserem Newsletter kein Problem! Wir informieren gerne über unsere bevorstehenden Veranstaltungen...

Oben im Headerbereich anwählen und nichts mehr verpassen ;)

THG-Design und Website: Ihre Meinung ist uns wichtig!

Das THG präsentiert sich im neuen Gewand und bietet eine für alle Endgeräte optimierte Website. Wie gefällt Ihnen das neue Design? Welche Meinung und ggf. Optimierungsvorschläge haben SIe zur Website? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung über unser Feedback-Formular .

Comenius geht, Erasmus+ kommt

Zentrale Ziele von Erasmus+:
  • Verwirklichung von lebenslangem Lernen und Mobilität;
  • Verbesserung der Qualität und Effizienz der allgemeinen und beruflichen Bildung;
  • Förderung der Gerechtigkeit, des sozialen Zusammenhalts und des aktiven Bürgersinns;
  • Bildungsbenachteiligung sollte durch ein hochwertiges Bildungsangebot für Kleinkinder und durch die Förderung der integrativen Schulbildung angegangen werden;
  • Förderung von Innovation und Kreativität einschließlich unternehmerischen Denkens – auf allen Ebenen der allgemeinen und beruflichen Bildung.


Nähere Informationen finden Sie hier .
Thor-Heyerdahl-Gymnasium
im Bildungszentrum Mettenhof

Vaasastraße 43, 24109 Kiel

Tel.: 0431 - 5377003
Fax: 0431 - 5377063

Mail: thor-heyerdahl-gymnasium.kiel@schule.landsh.de
Web: www.thg-kiel.net

Mo. – Do.: 7.30 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 Uhr – 15.00 Uhr
Fr.: 7.30 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 Uhr – 14.00 Uhr
©THG · IMPRESSUM · DATENSCHUTZ
DatenschutzeinstellungenDiese Website verwendet Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.
Weitere Informationen  |  Individuelle Cookie Einstellungen